261. Zeit
Im Acheron bleibt es - wie so häufig in vergangenen Zeiten - ruhig. Ein einziger Gott konnte die Menschenbene betreten, seinem Volk aber nur bedingt helfen, da seine Kräfte gegen Magie nur wenig auszurichten vermochten.
Neu-Edrien: Im Mare Medium kommt es wieder zu kleinen Beutezügen und verlorene Provinzen können zurückerobert werden. Allerdings stürzt auch ein Trabant hernieder und schafft neue Geographie! Eine davon ausgehende Flutwelle sucht die nahegelegene Küste heim.
Gavanque scheint in der vergangenen Zeit einen kleinen Fehler gemacht zu haben, denn die Seevölker fühlen sich brüskiert. Ein Angriff auf eine Burg zieht sich 12 Stunden hin, ohne sie einzunehmen, obwohl sie nur von zwei Kriegern verteidigt wurde. Der die Truppen befehligende General hat es versäumt, Belagerungsgerät jeglicher Form mitzuführen - nicht enmal ein einziges Seil stand zur Verfügung.
In sehr unwegsamen Gebieten im Südwesten kommt es zu einem Kraftakt der Magie. Der Erfolg hält sich allerdings in Grenzen.
Carmania kämpft gegen die letzte Kolonie von Darrgon und schafft es, sie nach zwei Zeiten unter großen Verlusten einzunehmen. Dabei soll dem Sieger ein verschollen geglaubtes Artefakt in die Hände gefallen sein.